Die Tage bis zur Abfahrt sind gezählt und das Equipment nahezu vollständig.
Ich bin gewiss kein Perfektionist, trotzdem starte ich sicherlich wesentlich entspannter, wenn ich das Equipment vorher getestet habe, da bietet sich ein kleiner Kurzurlaub mit Basti auf Mallorca an.

Nachdem wir uns vor dem Flug ein Naturschutzgebiet ohne weiteres recherchieren rausgesucht haben, sind wir mit der Ankunft relativ zielsicher Richtung Santanie und von dort aus zu Fuß nach Cala Figuera von wo aus wir, nachdem wir ein wunderbares Fischerdorf durchquerten, über Stock und Stein eine zauberhafte Bucht erreichten, die wir dann für fünf Tage und vier Nächte unser Zuhause nannten.
Eine Zeit, die perfekter gar nicht sein können.

Das AURORA 1 Zelt von WECHSEL hat mich vollkommen begeistert. Zwar hatten wir überwiegend Sonne, zwischenzeitlich überraschten uns aber doch schon einige stürmische Winde, die dem Zelt aber nichts anhaben ließen.
Ausgerichtet für eine Person, für Menschen die sich aber wirklich mögen, auch mal für zwei Leute machbar 😉
Dank der wunderbaren Renate und Jutta von ELSA hilft hatte ich es mit meiner „Sea To Summit Comfort Light Insulated Mat“ und meinem Schlafsack von Mammut kuschelig und gemütlich!
Für die Essen Zubereitung habe ich mich für den MRS Benzinkocher entschieden, den mir die tolle Christina Heinrich-Diekmann beigesteuert hat.
Es ist bemerkenswert wie viel Hilfsbereitschaft ich in Bezug auf meine Reise genießen darf. Und wie viel Anerkennung mich von so fernen Menschen erreicht. DANKE!


Da ich auf meiner Tour so sparsam wie möglich leben möchte, habe ich mir vorgenommen, meine bisher versteckten Angeltalente zu entflammen.
So haben wir also auch auf Mallorca versucht zu angeln. Mit einem Stock, Angelschnur, Schwimmer, Haken und diversen Ködern wie Sardellen, Mais, Käse und Brot. Dazu natürlich permanente Lockrufe „Fischiiii,Fischiiiiiiiiii, Fischiiiiiii, Fisch“, leider ohne Erfolg.
Unsere Enttäuschung wurde aber gelindert, als wir uns beim Trampen zurück in die Stadt haben sagen lassen, dass weder Ort noch Zeitraum für erfolgreiches Fischen gemacht waren.
Bleibt also spannend, die Sache mit dem Angeln 🙂

Gechillt wurde dann abends umso erfolgreicher in unseren Hängematten am Lagerfeuer.
Die Therm-A-Rest  hat sich sehr bewehrt, da diese ein Einschubfach für eine Isomatte hat und man dadurch optimal vor Kälte und Wind geschützt ist ohne das die Matte, wie sonst, hin und her rutscht und schließlich überall landet, nur nicht unterm Po!
Körper, Geschirr und Wäsche waschen im eiskalten Wasser, Zähneputzen mit Blick aufs Meer, Yoga praktizieren mit Gegenwind, Splitter in den Fingern, Kratzer und Schürfwunden an Beinen und Armen, kaputte und schmutzige Fingernägel. Kein Deo, kein Strom, kein Stress, keine Pflichten.
Keine Pflichten, außer: Feuerholz sammeln.
Vier Nächte, vier Lagerfeuer.
Holz sammeln…..viel Holz sammeln….Feuer machen, in der Hängematte liegen, Wärme genießen und den Blick zwischen Sternenhimmel und den Flammen hin und her schweifen lassen.
Es gibt viele Dinge die Menschen von Menschen im Bezug auf das Verhalten, die Leidenschaften, die Einstellungen zum Leben und die Art zu leben, nicht verstehen und nachvollziehen können.
Eine Sache, die MIR wohl immer ein Rätsel sein wird ist, dass es so unfassbar viele Menschen auf dieser Erde gibt, die noch nie durch das zählen ECHTER Sterne in den Schlaf gefallen sind. Draußen, in der freien Natur, unter freiem Himmel.
Mein Appell also an diejenigen, die bisher immer lieber im Bett geschlafen haben als sich mit dem Schlafsack nach draußen zu verziehen.

RAUS MIT EUCH!
Nicht „nur“ auf der Erde leben, sondern ein Teil von Ihr sein!

Nach fünf Tagen Wellness Urlaub a la „Carmens und Bastis Geschmack „
fällt es mir wieder unheimlich schwer „zurück“ zu fliegen.
Um so schöner die Vorstellung, dass es bald für unbestimmte Zeit raus in die Welt, raus in die Natur geht, auf mein LITTLE BIG ADVENTURE!

Danke Basti für das schöne „Time out“ und den wohl romantischsten Equipment Test den man sich vorstellen kann 🙂